Blumenreiche Weihnachtszeit

Während in der Natur die Zeit der Winterruhe eingekehrt ist produzieren die heimischen Gärtner jede Menge Weihnachtsfreude in Form von Blumen für die heimischen Haushalte. Früher waren es vorwiegend Christrose und Mistelzweige, die als Symbol der Hoffnung auf den Neubeginn der Natur am Höhepunkt der kalten Winterzeit fungierten. Die Christrosen, als eine der wenigen Blumen die auch im Winter blühen, waren dafür natürlich bestens geeignet und wurden mancherorts auch als Orakel für den Verlauf des nächsten Jahres verwendet. Man pflückte 12 Christrosen und jede Knospe die erblühte stand für einen guten Monat im nächsten Jahr. Nunmehr stehen dank der heimischen Gärtner viele blühende Pflanzen zur Verfügung, die Behaglichkeit und Freude in die vorweihnachtlichen Wohnzimmer zu bringen. Manche Pflanzen wie Weihnachstern und Weihnachtskaktus haben durch ihre Angewohnheit, in den kürzer werdenden Tagen ihre Blüten zu bilden, ihren Einzug in die Weihnachtszeit geschafft. Aber auch Amaryllis, Zyklamen, Orchideen und Azaleen sind Stammgäste in unseren Wohnungen geworden.

Die klassische Weihnachtsfarbe ist nach wie vor Rot, da keine andere Farbe so sehr für die Liebe in unserem Kulturkreis steht. Die Farbkombination Rot und Grün hat ebenfalls viel Symbolkraft, da Grün seit jeher das Zeichen der Hoffnung und des Lebens darstellt. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass nach einem langen Winter schon immer alle Menschen von den ersten zarten Grüntönen bezaubert wurden. Mittlerweile haben auch weiß, cremefarbene und auch violette Pflanzenzüchtungen einen Siegeszug angetreten. Doch in der Tradition des Weihnachtsfestes haben aber auch diese Farben einen wichtigen Stellenwert. Violett steht für Buße, Einkehr und Wandel und ist daher von hoher Bedeutung für Weihnachten. Weiß, die Farbe des Lichtes, verdeutlicht die Läuterung und Reinheit und letztendlich auch die Erlösung durch die Geburt des Erlösers. Neben der religiösen Betrachtung haben viele Pflanzen, die in der Weihnachtszeit angeboten werden auch den Nimbus Glück zu bringen, so werden in Japan und China z.B. Azaleen als Glückbringer gesehen.

Damit das Glück mit schönen Pflanzen zu leben auch möglichst lange im Haushalt währt ist es wichtig einige kleine Dinge zu beachten. In der kalten Jahreszeit ist es unerlässlich die Pflanzen vor Zugluft zu schützen, denn diese schadet den Pflanzen und führt meist zu Wurzelschäden und Blattfall. Weiters ist es jetzt besonders wichtig Pflanzen in Übertöpfen vor Staunässe zu schützen. Wasser, das nach ca. einer halben Stunde von der Pflanze noch nicht aufgenommen wurde ist unbedingt zu entfernen. Weihnachsterne und Co eignen sich aber nicht nur für die Fensterbank, sondern sind ein lebendiger und festlicher Schmuck für die Weihnachtliche Tischdekoration. Mit ein paar Tannenzweigen, Äpfeln oder Zapfen kann der Blumenschmuck schnell und einfach verfeinert werden und einem schönen Fest steht nichts mehr im Wege.